Gartenmöbel Alu

Bautagebuch von jacobsmeth
Bei der Suche nach neuen Möbeln für den Garten neigt so mancher dazu, sich allzu schnell zum Kauf von Gartensets hinreißen zu lassen, die auf den ersten Blick zwar gut aussehen, bei genauerer Betrachtung aber nicht für den ganzjährigen Gebrauch geeignet sind. Materialien wie Holz oder Teak überzeugen zwar durch ihr ansprechendes Äußeres, benötigen aber recht viel Pflege, wenn sie als Gartenmöbel das ganze Jahr über draußen bleiben sollen. Wenn dies vernachlässigt wird, kann bereits nach drei bis vier Jahren eine Neuanschaffung notwendig sein. Eine Möglichkeit, dies zu vermeiden, ist die Anschaffung von Gartenmöbeln aus Aluminium.

Was genau ist Aluminium?

Aluminium ist ein silbrig-weißes Leichtmetall und stellt nach Sauerstoff und Silizium das dritthäufigste Element in der Erdhülle und das häufigste Metall in der Erdkruste dar. Im Vergleich zu den Metallen Gold, Silber, Kupfer, Zinn, Blei, Eisen und Quecksilber, die alle bereits in der Antike bekannt waren, ist Aluminium ein recht junges Metall. Es wurde erstmals im Jahr 1808 vom englischen Chemiker Humphry Davy beschrieben und erst in den 1820er Jahren gelang es, Aluminium künstlich herzustellen. Zu dieser Zeit war dieses besondere Metall mehr wert, als Gold. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Herstellungsprozess von Aluminium verbessert, wodurch sein Preis innerhalb weniger Jahre auf ein Zehntel des ursprünglichen Preises fiel. Zu unserem Glück hielt sich dieser Trend, denn so können wir heute alle von den vorteilhaften Eigenschaften von Aluminium profitieren.

Perfektes Outdoor-Material

Doch worin genau liegen die Vorzüge dieses Materials? Aluminiummöbel sind pflegeleicht, wetterfest und langlebig, weshalb sie perfekt für die Herstellung von Garten-, Balkon- und Terrassenmöbeln geeignet sind. Anders als andere Metalle rostet Aluminium auch dann nicht, wenn es das ganze Jahr über draußen steht, denn Gartenmöbel aus Aluminium trotzen Regen, Frost und UV-Strahlung. Obwohl sie äußerst robust sind, wiegen sie nicht viel, weshalb auch beispielsweise ein großer Gartentisch ohne Probleme bewegt und umgestellt werden kann. Im Gegensatz zu Gartenmöbeln aus anderen Materialien muss ein Gartenset aus Alu weder extra vorbehandelt noch regelmäßig mit speziellen Mitteln gereinigt oder den Winter über drinnen aufbewahrt werden. Sie können mit textilen Auflagen versehen werden und bieten so einen hohen Sitzkomfort. Außerdem werden im Handel viele wetterfeste Gartenmöbel aus Aluminium in unterschiedlichen, ansprechenden Designs angeboten, so zum Beispiel im Onlineshop von Lazy Susan, einem britischen Anbieter, der auf die Herstellung witterungsbeständiger Gartenmöbel aus Aluminium spezialisiert ist.

So pflegen Sie Ihre Aluminiummöbel richtig

Wie bereits erwähnt handelt es sich bei Aluminium um ein besonders pflegeleichtes Material. Hin und wieder ist es aber doch notwendig, Gartentische, -stühle oder -liegen von groben Verunreinigungen zu befreien, vor allem wenn sie längere Zeit im Freien stehen. Bei Staub und grobem Schmutz können die Gartenmöbel ganz einfach mit dem Gartenschlauch abgespritzt werden, bei gröberen Verunreinigungen wirkt eine milde Reinigungslauge wahre Wunder. Auch können die Möbel ganz einfach mit einem Handbesen abgekehrt werden, und bei hartnäckigem Schmutz reicht es meist, wenn man mit etwas Putzmittel und Wasser ans Werk geht. Weitere Tipps zur Reinigung und Pflege Ihrer Gartenmöbel, ob nun aus Aluminium, Holz oder Plastik, finden Sie hier.

Gartenmöbel aus Aluminium sind also nicht nur ein Hingucker, sondern auch witterungsbeständig, pflegeleicht und dank des geringen Gewichts einfach zu bewegen. Genießen Sie die Freiheit, Ihre Möbel ganz einfach nach Lust und Laune umstellen zu können, und sich auch bei Wind und Wetter keine Gedanken über eventuelle Schäden machen zu müssen.
Hier schreibt
jacobsmeth
Aluminium als Material für Gartenmöbel bietet zahlreiche Vorteile: Es ist robust, pflegeleicht, wetterfest und dank des geringen Gewichts leicht zu bewegen.
Infopaket